Wie es zu Dolcemozione kam… oder wenn Träume wahr werden

Seit einigen Jahren bekommt meine Familie immer wieder zu hören: *irgendwann werde ich meinen Freundeskreis mit vielen feinen Desserts verwöhnen!* Dies war aber lange nur ein Traum.

Obwohl ich immer wieder in der Küche stand und Desserts zubereitete, war es für mich nicht vorstellbar, etwas Eigenes zu haben. Eine Person glaubte an mich und brachte mich mit einer simplen Frage soweit, dass ich es selber auch glaubte.

Die Frage war: *Würdest du für meine Hochzeit ein Dessertbuffet zusammenstellen? Dies könnte doch ein guter Start für dein Vorhaben sein.* Tja, ich zögerte nicht lange und beantwortete die Frage mit *Ja, sicher!*

Träume gehörten nun zur Vergangenheit. Viele Fragen schwirrten in meinem Kopf herum.

Unter welchem Namen könnte ich meine Desserts anbieten?
In Stresa, wo ich meine Frühlingsferien 2011 mit meiner Familie verbrachte, kreierten wir gemeinsam den Namen. DOLCEMOZIONE. Ja, das tönt gut und von nun an, war ich nicht mehr zu bremsen.

Welche Desserts könnte ich anbieten?
Viele Stunden verbrachte ich hinter meinem Rezeptordner. Noch mehr Stunden stand ich in der Küche und tüftelte neue Desserts aus. Ob diese aber auch gut ankommen?

Vorkosterdessertbuffet
Nun waren meine Freundinnen gefragt. Sie mussten anlässlich des 1. Vorkosternachmittags 10 verschiedene Dessert degustieren und bewerten. Ein toller Nachmittag mit vielen guten Gesprächen und Ratschlägen.

Juni 2011 - Bereit für den grossen Auftritt!

Aus einem von mir selbst gemalenen Bild und dem Schriftzug Dolcemozione kreierte ich mein Logo. Ich bestellte Visitenkarten, Tortenschachteln, Tortenteller, Kochutensilien…

Es macht mir riesigen Spass meine Freunde und Bekannte mit meinen Köstlichkeiten eine Freude zu bereiten und sie zu verwöhnen.

Für die Realisierung dieses Projektes bedanke ich mich bei meinem Mann und meinen Töchtern, sowie meinem Freund und meinen Freundinnen. Ohne euch würde ich noch immer weiterträumen. Grazie di cuore!